Multipropencoder

Zuletzt aktualisiert: Mittwoch, 04. März 2015

Seit kurzem läuft dann auch meine Version des Robbe-Multipropencoders (Robbe, da ich das gleiche Übertragungsprotokoll verwende, also Sync als kürzestes PWM-Signal) an einer F14, 7 Kanal. Einem Einsatz in veschiedene andere Anlagen wie die F14 (8 Kanal), FC16, MC16, ... sollte somit nichts mehr im Wege stehen. Allerdings ist hierbei das Programm im verwendetem PIC - wie bei den Multiswitchencodern auch - entsprechend anzupassen. 

Verwendete Bauteile sind:

8x 10k Potis
2x 10k Widerstand
1x 82k Widerstand (werde ich noch auf 68k reduzieren)
1x 100nF Kondensator
1x HCF4051B Multiplexer
1x PIC 12F675 mit entsprechendem Programm

Hier schon mal ein paar Bilder - momentan noch auf Lochrasterplatine:

 

... dann noch ein Video

 

... und Bilder von der Potiplatine (ebenfalls auf Lochraster)

Hier dann mal ein paar aktuellere Bilder mit leicht abgewandelten Encoder für meine Robbe Promars. Da diese Anlage intern mit voller Akkuspannung von ca. 10V arbeitet und die Spannungsvorgaben der Kanäle entsprechend auch mit dieser Spannung fordert, musste eine 78L05 zur 5V Spannungsversorgung des eigentlichen Encoders vor- und ein Verstärker nachgeschaltet werden. Die Poti-Platine hatte ich mit einem zweiseitigen Layout an meinen Platinenhersteller in Auftrag gegeben - eine Seite für Schalter (Multiswitchencoder) und die andere für Potis. Irgenwie sind die Lötaugen beider Layouts aber auf alle beiden Seiten gekommen. Ich vermute mal, dass der Fehler in meinem Eagle-Layout lag. Aber mit ein paar aufgetrennten Leiterbahnen ist die Platine dann doch zu gebrauchen.

 

Zugriffe: 6272